Integration - ein Schwerpunkt der Einrichtung

Ein Grundgedanke der Integration stammt von Richard von Weizäcker: 

„Es ist normal, verschieden zu sein.“

 In unserer Kindertageseinrichtung in Ahmsen haben wir es mit vielen Kindern zu tun, die ganz unterschiedlich in ihren Charakteren, Talenten, Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten sind. Unser Ziel der Integration ist es, dass jedes Kind nach seinen Begabungen und Fähigkeiten spielen und lernen kann. 

Alle Kinder erleben und gestalten den Kita-Alltag nach ihren Möglichkeiten und Interessen. Das gemeinsame Lernen der Kinder durch Abschauen und Nachahmen von Fähigkeiten, gegenseitiges Ergänzen und auch das natürliche Abgrenzen sind wichtige Punkte unserer Integrationsarbeit, genauso wie die Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Institutionen. Dazu gehören Beratungsstellen, Frühförderstellen, ÄrztInnen, LogopädInnen und Kooperationspartner.

Aufgabe des gesamten Kita-Teams ist die Realisierung des gemeinsamen Alltags und des Gruppenlebens entsprechend der individuellen Fähigkeiten der Kinder. Die Förderung findet in der gesamten Gruppe, in Kleingruppen oder auch in Einzelbetreuungssituationen statt. Förderschwerpunkte sind :



• Konzentrationsförderung


• Sprachförderung


• Bewegungsförderung


• Wahrnehmungsförderung


• und anderes mehr.



Die Integration in der wohnortnahen Kita bietet den Kindern die Möglichkeit, in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben und nicht aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen zu werden. Somit gelangt auch die Familie des Integrationskindes nicht in eine zunehmenden Isolation, da sie durch verschiedene Aktionen und Angebote der Kita Kontakt zu den anderen Eltern knüpfen bzw. halten kann.